Qualität und Verantwortung

In unserer handwerklichen Qualitäts-Fleischerei stellen wir noch über 90% unserer hochwertigen Fleisch- und Wurstwaren selbst vor Ort her – damals wie heute nach alten Rezepturen mit neuer Technologie.

Wir sind ein klassischer Handwerksbetrieb und erfüllen die höchsten Anforderungen an Geschmack und Frische. Dafür sorgt unsere hauseigene Schlachtung und die eigene Herstellung in unserer Metzgerei.

Unsere Tiere sind allesamt aus der Region von uns persönlich bekannten Landwirten. Darauf legen wir großen Wert. Die Tiere werden in ihrem Leben nur wenige Meter transportiert. Das vermeidet Stress  und ist nicht nur gut für die Tiere sondern auch für die Fleischqualität, denn Stress schmeckt man.

Frischeste Produkte aus eigener Schlachtung und Herstellung in bester Qualität zu einem angemessenen Preis – dafür stehen wir!

Darauf sind wir stolz. Das ist auch der Grundstein für unsere Produkte, die wir mit unserem hohen Anspruch an die Qualität und Frische selbst herstellen können. Und dafür bürgen wir mit unserem guten Namen. Von der Wurstküche direkt in den Laden – frischer geht’s nicht.

Testen vor dem Kauf

Selbstverständlch können Sie unsere Produkte vor dem Kauf testen. Sprechen Sie unsere freundlichen Fachverkäuferinnen darauf an. Soviel Zeit nehmen wir uns für unsere Kunden, denn wir möchten dass Sie 100% zufrieden sind und sich beim Einkauf in unserer Metzgerei wohlfühlen.

Der Leberkäse ist nicht gleich Leberkäse

Beim Leberkäse handelt es sich um eine Brühwurstsorte, die im gesamten deutschsprachigen Raum verbreitet ist. Laut der aktuellen Gesetzgebung muss im Rahmen des „Verbraucherschutzes vor Irreführung“ im Leberkäse außerhalb von Bayern Leber enthalten sein. Bei „Grobem“ oder „Stuttgarter Leberkäse“ muss der Leberanteil mindestens 5 Prozent betragen, ansonsten ist kein fester Anteil bestimmt. Bayrischer Leberkäse Im […]
Weiterlesen →

Wer hat den Leberkäse erfunden?

Wer hats erfunden? Im Fall „Leberkäse“ waren es diesmal nicht die Schweizer, ganz untätig waren sie aber scheinbar auch nicht. 1776 kam der Wittelsbacher Kurfürst Karl Theodor aus der Pfalz nach Bayern. Begleitet wurde er dabei von seinem Haus- und Hof-Metzger. Dieser kam eines Tages auf die Idee, fein gehacktes Schweine- und Rindfleisch in Brotformen zu […]
Weiterlesen →